Gelungenes Benefizkonzert in der Marienkirche

Zu einem regelrechten Chorfest wurde die Eröffnungsveranstaltung zum MCO-Jubiläumsjahr am 3. Adventssonntag in der Marienkirche, ein Benefizkonzert für das Hospiz „haus hannah“. Dazu beigetragen haben neben bestens aufgelegten Chören und Solisten aus den eigenen Reihen auch das Publikum in der vollbesetzten Kirche, das aufmerksam und beifallfreudig den abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen lauschte.

Nach einer kurzen und witzigen Begrüßungsansprache des MCO-Vorsitzenden Martin Huckebrinck zogen con fuego und der Männerchor Ochtrup unter den Klängen des Psalmverses „Vias tuas, Domine“ in der Vertonung durch Thomas Lischik von hinten ein, ein überaus stimmungsvoller Beginn. Thomas Lischik, der neben der musikalischen Gesamtleitung auch die Moderation des Abends übernahm, stimmte die Zuhörerinnen und Zuhörer auf das übergreifende Motto ein: Herr, zeige uns deine Wege. So sollten die Chorstücke eine Hilfe sein, sich auf diesen Weg einzulassen. Durch das Dunkel führte dieser Weg beim Volk Israel in seiner ägyptischen Gefangenschaft, der Männerchor Emsdetten brachte dies klangvoll in Erinnerung in „Rivers of Babylon“. Dass die Sklavenbevölkerung Amerikas in ihrem schweren Schicksal Trost in ihrem Glauben fand, machte der Tenor Wilfried Stening und die Emsdettener begeisternd deutlich in „O Happy Day“ und „My Lord, what a Morning“. Jeder der teilnehmenden Chöre hatte ein 15-minütigen Beitrag zusammengestellt, als Nächster brachte der Ochtruper Chor Sing out durch die Begleitung seiner Lieder „In the bleak Midwinter“, This Christmastide“ und „Great is thy Faithfulness“ mit Gitarren und Flöte eine schöne klangliche Abwechslung in das Programm. Opernhaft wurde die Musik dann mit der „Landerkennung“ von Edvard Grieg, Alfred Timmermeester übernahm den Solopart bei diesem gewaltigen Tonwerk, das den Zuhörern die Großartigkeit der norwegischen Landschaft vor Augen führte. Sehr berührend gelang danach das schon fast volksliedhaft gesetzte Ave Maria von Thomas Lischik, bei dem der wie schon bei der Landerkennung sehr einfühlsam singende Männerchor Ochtrup das Thema übernahm und die Solistin Sandra Lischik von der Orgelbühne die textreichen Zwischenteile sang. Diese räumliche Trennung hatte einen ganz besonderen positiven Effekt und betonte die innere Größe dieses Stückes. Nach dem interessanten geistlichen Impuls von Pastor Stefan Hörstrup improvisierte Thomas Lischik auf der Orgel über „Es kommt ein Schiff geladen“, man konnte sich dabei gut die Ruderschläge eines vorbeiziehenden Bootes vorstellen.

Den zweiten Konzertteil eröffnete der Musikschulchor fEinklang unter der Leitung von Sabine Klups-Baller, die zuvor schon vertretungsweise Sing out dirigiert hatte. Der Musikschulchor machte seinem Namen alle Ehre und musizierte wirklich fein und gut gestaltet den auf ein französisches Volkslied zurückgehenden Chorsatz „Hört der Engel helle Lieder“ und das Calypso-Weihnachtslied „Glorious Kingdom“. Aus dem Bereich der weihnachtlichen Unterhaltungsmusik kam dann „Winter Wonderland“, das sich inhaltlich mehr mit den weltlichen weihnachtlichen Gegebenheiten beschäftigt. Richtig geistlich und innig wurde es dann wieder mit Sandra Lischik und dem Kirchenchor St. Lamberti bei Mozarts „Laudate Dominum“. Festlich erklang „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ und „Wie leuchtet schön der Morgenstern“, beides nicht aus der Adventszeit wegzudenkende Kirchenlieder. Gleichermaßen interessant wie auch anrührend stellte die stellvertretende Leiterin des Hospiz Haus Hannah Frau Birgit Wältering ihre Einrichtung dar und erzählte eine sehr zum Nachdenken anregende Geschichte von einem ungeborenen Zwillingspärchen, das sich im Mutterleib nicht vorstellen konnte, dass es ein Leben nach der Geburt geben könnte.

Den Abschluss des sicherlich in Erinnerung bleibenden Konzertes machte con fuego mit zwei virtuos vorgetragenen koloraturreichen Sätzen aus dem Messias von Händel und dem sensibel gesungenen „All bells in paradise“ von John Rutter, von der Orgelbühne aus musiziert. Das am Ende begeistert Applaus spendende Publikum durfte im Finale mit allen im Altarraum versammelten Chören gemeinsam mitsingen und stimmte kräftig in das von Thomas Lischik getextete „Wir wünschen euch frohe Weihnacht“ auf die Melodie „We wish You a merry christmas“ ein. Die Begeisterung des Publikums machte sich erfreulicherweise auch Luft in dem hohen Spendenaufkommen bei der Sammlung am Ausgang: Nach einer ersten Zählung im Anschluss an das Konzert wurde eine Spendensumme von knapp über 2.500 EURO ermittelt!

Die Chöre waren danach noch in das Georgsheim eingeladen, wo der MCO an schön dekorierten Tischen schon Plätzchen und Glühwein bereithielt und die Veranstaltung für die Mitwirkenden einen harmonischen Abschluss fand.

 

Nachtrag: Die Gesamtspendensumme kam auf 2525,00 € , diese wurde am 5. Januar 2016 an Frau Wältering vom Hospiz „haus hannah“, Emsdetten übergeben. Vielen Dank nochmals an allen Chören, die das Konzert zum Auftakt des MCO-Jubiläumsjahres mitgestaltet und zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen haben. Ebenso den zahlreichen spendenfreudigen Besuchern, die diesen Abend zu einem Erfolg werden ließen.

SONY DSC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.